Armut von Menschen mit Behinderungen in der EU reduzieren!

Armut von Menschen mit Behinderungen reduzieren!

Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen fordert das European Disability Forum entschlossene Maßnahmen zur Verringerung der Armut von Menschen mit Behinderungen in der Europäischen Union (EU). Die Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft schließt sich dieser Forderung an. #IDPD

Luminita aus Rumänien wurde die Absolvierung einer Ausbildung verweigert, zudem wurde ihr Lohn einbehalten. Der Schwede Sven hat Angst, seine Unterstützung zu verlieren und in einer Einrichtung leben zu müssen. Die Familien der Italienerin Maria Chiara und des Franzosen Joncour in Frankreich leben in einem prekären Zustand, dal der Staat ihre persönliche Assistenz nicht bezahlt. Matthieu wurde aus Großbritannien in seine Heimat Frankreich ausgewiesen, weil er als „übermäßige Belastung“ empfunden wurde.

Diese Beispiele zeigen, dass die EU-Länder die Armut von Menschen mit Behinderungen größtenteils nicht verringert haben: So sind 28,7 % der Menschen mit Behinderungen, die in der EU leben, arm oder von Armut bedroht.

Die Situation hat sich seit 2010 in 11 Ländern – nämlich Estland, Luxemburg, Deutschland, Schweden, Irland, Tschechien, Litauen, Italien, den Niederlanden, Malta und Spanien tatsächlich verschlechtert.

Prozentsatz der von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen mit Behinderungen nach Mitgliedstaaten, Quelle: Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen 2018, mit Ausnahme der Slowakei, Irlands und des Vereinigten Königreichs, für die diese Daten aus dem Jahr 2017 stammen
Prozentsatz der von Armut und sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen mit Behinderungen nach Mitgliedstaaten, Quelle: Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen 2018, mit Ausnahme der Slowakei, Irlands und des Vereinigten Königreichs, für die diese Daten aus dem Jahr 2017 stammen.

 

Erhöhtes Risiko für Armut und soziale Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen in Prozentpunkten der Mitgliedstaaten, Quelle: Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen 2018, mit Ausnahme der Slowakei, Irlands und des Vereinigten Königreichs, für die diese Daten aus dem Jahr 2017 stammen.
Erhöhtes Risiko für Armut und soziale Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen in Prozentpunkten der Mitgliedstaaten, Quelle: Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen 2018, mit Ausnahme der Slowakei, Irlands und des Vereinigten Königreichs, für die diese Daten aus dem Jahr 2017 stammen.

In allen EU-Ländern sind Menschen mit Behinderungen mit größerer Wahrscheinlichkeit arm und arbeitslos als Menschen ohne Behinderungen. Darüber hinaus sind Menschen mit Behinderungen nicht nur ärmer, sondern auch mit zusätzlichen Kosten für das Leben in einer Gesellschaft konfrontiert, die nicht an sie angepasst ist: Die Kosten werden in Schweden auf 23.01,002 Euro pro Jahr oder in Belgien auf 14.550,00 Euro pro Jahr geschätzt.

Die Situation ist noch schlimmer, wenn die Menschen mit Behinderungen in ländlichen Gebieten leben, Frauen oder Jugendliche sind, ethnischen Minderheiten und/oder anderen diskriminierten Gruppen angehören.

Die hier dargestellten Zahlen sind nur einige der vielen Ergebnisse des künftigen Europäischen Menschenrechtsberichts. Insgesamt zeigt der Bericht, dass es den EU-Ländern insbesondere nach der Finanzkrise nicht gelungen ist, angemessenen Schutz und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen zu gewährleisten.

Aus diesem Grund fordern das European Disability Forum, aber auch die Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft heute, am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen, die Europäische Union sowie die nationalen und lokalen Behörden auf, verstärkt Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut von Menschen mit Behinderungen zu ergreifen:

Feststellung der Behinderung:
Alle EU-Mitgliedsstaaten sollten einen Ansatz verfolgen, der eine Kombination aus Beeinträchtigungs-, Funktions-, Sozial- und Umweltaspekten berücksichtigt. Die Anerkennung von Behinderungen sollte EU-weit harmonisiert und anerkannt werden, damit Menschen mit Behinderungen sich nicht jedes Mal einer Bewertung unterziehen müssen, wenn sie in ein anderes Land ziehen.

Schluss mit der „Nutzenfalle“:
Versuchen Sie nicht, Menschen mit Behinderungen durch eine Kürzung des Invaliditätsgeldes in eine Beschäftigung zu drängen. Stellen Sie sicher, dass die Leistungen bei Invalidität ein stabiles und lebenswertes Einkommen bieten.Gewährleisten Sie auch, dass die zusätzlichen Kosten, die Menschen mit Behinderungen entstehen, bei den Leistungen berücksichtigt werden. Stellen Sie sicher, dass die Leistungen nicht gekürzt oder eingestellt werden, wenn eine Person mit Behinderungen ihre Arbeit aufnimmt.

Investition in Zugänglichkeit, Unterstützungsstrukturen und Dienstleistungen:
Stellen Sie sicher, dass Housing-First-Lösungen vorhanden sind, die es Menschen mit Behinderungen ermöglichen, in ihrer Gemeinde zu leben. Investieren Sie EU- und nationale Mittel in die Zugänglichkeit von Standarddiensten, um die mit Behinderungen verbundenen Kosten zu minimieren. Investieren Sie in Unterstützungsdienste, einschließlich Unterstützungssysteme für Wohnen und Leben, Unterstützungssysteme für Gesundheit und psychische Gesundheit und Unterstützung der Beschäftigung.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten sind aufgefordert, ihren Verpflichtungen gegenüber der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen nachzukommen und sicherzustellen, dass alle Menschen mit Behinderungen in der Lage sind, in Würde in der Gemeinschaft, mit gleichem Zugang und gleichen Rechten zu leben.

Quelle: European Disability Forum

Teile deine Gedanken