Klinisch isoliertes Syndrom

In ca. 90% der Patienten beginnt die Erkrankung mit einem Schub, man spricht bei diesem ersten klinischen Ereignis, welches den Verdacht einer MS ergibt, vom sogenannten „klinisch isolierten Syndrom“ (CIS – Clinically Isolated Syndrome). Neue MRT-Datenanalysen haben ergeben, dass in zahlreichen Fällen bereits zum Zeitpunkt eines ersten Schubes die Diagnosekriterien für das Vorliegen einer definitiven Multiplen Sklerose gegeben sind (wenn ältere und frisch hinzugetretene Läsionen nebeneinander bestehen). Das ist für sehr frühe Therapieentscheidungen bedeutsam!