Die Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft

Die Österreichische Multiple Sklerose Gesellschaft ist ein Dachverband der Multiple Sklerose Landesgesellschaften. Mitglieder der ÖMSG sind somit die einzelnen Landesgesellschaften, die selbst eigenständige Vereine sind. Die Landesgesellschaften wiederum bestehen aus ÄrztInnen und PatientInnen-Organisationen. Die Mitglieder sind i.d.R. MS-Betroffene, die in dem jeweiligen Bundesland wohnhaft sind, sowie MS-SpezialistInnen (NeurologInnen) aus Krankenhäusern dieser Bundesländer. Die Patientenberatung und Betreuung obliegt den Landesgesellschaften.

Zu den Hauptaufgaben der ÖMSG zählt die bundesweite Information und Aufklärung zur Multiplen Sklerose, die mittels des Informationsmagazins „Neue Horizonte“, über die Homepage www.oemsg.at, über PR-Kampagnen in den Medien sowie verschiedene Veranstaltungen erfolgt.

Weitere Aufgabenbereiche laut Statuten sind die Unterstützung der bestehenden Landesgesellschaften beim Aufbau von Sozialberatungsstellen, sofern es dort noch keine gibt. Bundesländer, in denen es keine MS-Landesgesellschaft gibt, sollen dabei unterstützt werden, eine zu gründen und aufzubauen. Mit Ausnahme Vorarlbergs gibt es in jedem Bundesland Österreichs eine eigene Landesgesellschaft.

Auch die nationale und internationale Vernetzung mit Organisationen, die gleiche oder ähnliche Ziele verfolgen, gehört zu den Aufgaben der ÖMSG.

Die ÖMSG verfügt über einen Hilfsfonds, der jährlich aus den Mitteln der Aktion „Licht ins Dunkel“ dotiert wird und nach gewissenhafter Prüfung Soforthilfe an MS-Betroffene, die krankheitsbedingt in finanzielle Notlage geraten sind, gewährt.