Parkausweis für Gehbehinderte nach § 29b StVO

Der sogenannte „Gehbehindertenausweis“ ist ein Lichtbildausweis, welcher Personen mit einer Mobilitätseinschränkung diverse Vorteile beim Parken ihres Fahrzeuges ermöglicht. Wichtig bei der Inanspruchnahme dieser Privilegien ist es, dass der Ausweis sichtbar hinter der Windschutzscheibe angebracht wird!

Voraussetzungen:

Vorteile Parken:

Vorteile Halten:

…zum Zwecke des Ein- oder Aussteigens und zum Ein- und Ausladen eines Rollstuhls (und anderer Gehbehelfe)

Der Parkausweis kann als Nachweis der Gehbehinderung für folgende Vergünstigungen benutzt werden:

Antrag

Für die Inanspruchnahme dieses Ausweises sind ein Antrag und eine damit verbundene ärztliche Untersuchung notwendig. Der Ausweis kann ohne amtsärztliche Untersuchung ausgestellt werden, wenn eine fach- oder spitalsärztliche Bestätigung darüber vorgelegt wird, dass die AntragstellerInnen dauerhaft an den Rollstuhl gebunden sind (z. B. Querschnittslähmung).

Bis 31.12.2013 ist der Antrag bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft bzw. in Städten beim zuständigen Magistrat zu stellen. Bitte bringen Sie zur Untersuchung alle notwendigen ärztlichen Belege mit. Ab 01.01.2014 wird aufgrund einer Gesetzesänderung der Parkausweis ähnlich dem Behindertenausweis beim Bundessozialamt beantragt!

Nähere Informationen zur Beantragung und den anfallenden einmaligen Gebühren (!) finden Sie hier.