Multiple Sklerose

von Mario Jeschow

Multiple Sklerose ist die häufigste Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen, schätzungsweise sind weltweit 2,5 Millionen Menschen davon betroffen.  Auch geographisch ist die Erkrankung ungleich verteilt. Als Faustregel gilt, dass die Erkrankungshäufigkeit mit der Entfernung vom Äquator zunimmt.

In Österreich leben rund 12.500 MS-Betroffene davon ca. 350 bis 400 Neuerkrankungen pro Jahr.

MS wird am häufigsten im Alter zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr diagnostiziert. Multiple Sklerose kann aber auch schon bei Kinder und Jugendlichen auftreten, jedoch viel seltener. Auch im Alter – nach dem 60. Lebensjahr sind Erstdiagnosen selten.

Frauen sind doppelt so häufig davon betroffen wie Männer.